Feuerfass mit Grillplatte (Plancha)

Da wir noch nicht genug Grills haben, musste heute noch ein neues Projekt an den Start gehen 🙂


Die Zutaten 🙂
1 altes Ölfass
1 800er Stahlplatte, 5mm stark mit 26er Loch in der Mitte
1Waschmaschinentrommel
3 Karabiner
3 Schraubverbinder
1 26er Rohr, 2mm dick
4 Abstandshalter 2 cm

Die Zubereitung 🙂
Wir haben uns eine 800er Stahlplatte in 5mm Stärke mit einem 26 Loch in der Mitte lasern lassen.

Unter die Platte wurden 4 Abstandshalter, mit einem Höhenabstand von 25 mm zum Fass gemessen, verschweißt. Die Halter wurden exakt auf den Fassdurchmesser angeschweißt. (Da sich die Platte später durch die Hitze etwas nach innen wölbt, kann man die Platte ganz einfach auflegen, bzw. abnehmen.)

Damit das Fleisch später nicht in das große Loch in der Mitte rutscht, und wir auch mal einen Dutch Oven oder eine Gusspfanne auf die Platte stellen wollen, wurde ein 100 mm hohes, 10mm starkes Rohr mit einem Durchmesser von 260 mm auf die Platte geschweißt. In das Rohr haben wir Luftschlitze fräsen lassen.

Jetzt kam das Fass zum Einsatz.
als Erstes wurden ein paar Luftschlitze in das Fass geschnitten.
Wir haben natürlich unseren Stierkopf hineinschneiden lassen.


Eine alte Waschmaschinentrommel wird später mittels Karabinern und Schraubverbindern als Brennkammer dienen. Dann braucht man nicht immer eine riesen Menge an Holzscheitel und die Hitze ist direkt unter der Platte.
Waschtrommel
Das Fass wurde mittels Trennschleifer geöffnet und die Schnittkanten wurden mit einem Hammer umgebördelt.
Bördeln

Dann wurde das Fass mit ordentlich Kaminholz ca. 2 Stunden eingebrannt und somit auch von Öl- und Farbrückständen befreit. Danach haben wir die Platte mit Sonnenblumenöl eingerieben und komplett mit geschnittenen, rohen Kartoffelscheiben und Salz bedeckt. Dann wurde die Platte auf das Ölfass gestellt und ebenfalls gute 2 Stunden eingebrannt.


Danach wurden die Kartoffelscheiben von der Platte entfernt und die Platte nochmals mit einer dünnen Schicht Sonnenblumenöl eingerieben.

Fertig
Das erste Fleisch musste natürlich sofort probegegrillt werden 🙂


Der Vorteil der Waschmaschinentrommel als Feuerkorb ist auch, dass man Diese entfernen kann, und so das Fass auch als „Ghetto-Tonne“ nutzen kann 🙂

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.